• Mund
  • Mund nah
  • Behandlungsraum
  • Lachen
  • Zahnspange

Die meisten kieferorthopädischen Behandlungsindikationen im Kindesalter haben ihre Ursache in der Fehlstellung der Kieferknochen.

Oftmals liegen diesen eine schlechte Angewohnheit, wie z.B. zu langes Lutschen am Schnuller, Daumen, an der Flasche o.ä. zugrunde. Aber auch Vererbung, Entwicklungsstörungen oder auch Erkrankungen wie z.B. einige Syndrome können eine Behandlung zum frühen Zeitpunkt notwendig machen. Fehlstellungen wie z.B. Kreuzbiss, Progenie, extreme Rücklagen, offener Biss, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten sollten unter Lenkung und Ausnutzung des Wachstumes so früh wie möglich korrigiert werden – durchaus schon im Grundschulalter, manchmal sogar noch früher.
Aus diesem Grund ist es wichtig, dass eine kieferorthopädische Erstuntersuchung bereits im Alter von drei bis fünf Jahren stattfinden sollte. Wir begleiten Sie und ihr Kind durch alle seine Entwicklungsstadien und darüber hinaus bis ins hohe Alter. Erstkonsultationen bieten wir übrigens gratis an.

Fragen Sie uns!

So können unsere kleinen Patienten spielerisch die dentale Welt entdecken und Vertrauen zu uns aufbauen. Dies Vertrauen ist von unschätzbarem Wert!

Passen die Kiefer nicht zu einander und ist noch genügend Wachstumspotential vorhanden, erfolgt eine Behandlung mit herausnehmbaren Geräten (Nachtspange), um die Kiefer passend zu einander zu machen. Nicht immer ist jedoch eine aktive Therapie notwendig, manchmal reicht die Abgewöhnung der schlechten Angewohnheiten (Lutschen o.ä.) oder bei leichteren Fehlstellung nur eine regelmäßige Kontrolle, um die Zahn- und Knochensituation zu kotrollieren und ggf. aktiv einzugreifen.

Nach Durchbruch aller bleibenden Zähne kommen feste Zahnspangen zum Einsatz ( Blättlispange ), manchmal aber auch mit herausnehmbaren Zahnspangen als Vorverhandlung kombiniert, da die feste Zahnspange nur so kurz wie möglich im Munde unserer jungen Patienten verbleiben soll.

Vereinfacht gesagt gehen wir wie folgt vor:
Unter Ausnutzung des natürlichen Wachstums bringen wir zuerst mit einer herausnehmbaren Zahnspange die Kiefer richtig zu einander, um dann mit einer festen Zahnspange die Feinkorrektur der Zähne vor zu nehmen.
Wir behandeln sozusagen vom “Groben“ zum “Feinen“ und möchten die Behandlungsdauer der festen Zahnspange so kurz wie nur irgend möglich halten.

Falls Sie sich unsicher sind melden Sie sich einfach bei uns zu einer unverbindlichen und für sie kostenlosen kieferorthopädischen Beratung an.