• Mund
  • Mund nah
  • Behandlungsraum
  • Lachen
  • Zahnspange

Nachtspangen werden meist im Kindes- oder Jugendalter eingesetzt, um mit ihnen das Knochenwachstum zu beeinflußen. Auch Platzvehältnisse für bleibende Zähne können dadurch im begrenzten Umfang verbessert werden.
Das Einsatzgebiet der herausnehmbaren Platten ist Korrektur der Fehlstellung der einzelnen Kiefer oder der Kiefer zueinander, weniger die Korrektur der einzelner Zähne. Mit Ihnen werden z.B. behandelt:

  • Vor- und Rückbisse
  • seitliche Kreuzbisse (ein- oder beidseitig)
  • offene Bisse

Als aktive Behandlungsgeräte sind sie deshalb vor allem während des Wachstumes einzusetzen ( in der Regel bis 11 Jahren bei Mädchen und 13 Jahren bei Jungen). Nach abgeschlossenem Wachstum dienen sie meist nur noch als Retentionsgeräte (zum Bewahren des Behandlungerfolges).

BEHANDLUNGSABLAUF

Wenn Sie sich in unserer Praxis vorstellen, ist der folgende Terminablauf denkbar:

  1. Termin: Erstvorstellung und Beratung
    Bei diesem ersten, unverbindlichen und für Sie kostenlosen Termin lernen wir uns kennen, schauen uns die Situation an und teilen ihnen mit, ob ein Behandlungsbedarf besteht und eine genaue Kieferorthopädische Abklärung mittels Röntgenbildern ( FRS und OPT ) und Modellvermessung erfolgen sollte.
  2. Termin: KFO Abklärung
    In diesem Termin werden die, für die Erstellung des Behandlungsplanes, erforderlichen Unterlagen angefertigt. Dafür brauchen wir in der Regel werden zwei Röntgenbilder, Kieferabformungen, Gesichtsfotos, eine Kiefergelenksuntersuchung und die Anamnese. Sollten aktuelle Röntgenbilder beim Hauszahnarzt existieren, werden sie von diesem angefordert. In seltenen Fällen benötigt man auch ein Röntgenbild der Hand, um die individuelle aktuelle Phase des Wachstums zu bestimmen.
  3. Termin: Besprechung des Behandlungs- und Kostenplans
    Die angefertigten Unterlagen werden computerunterstützt ausgewertet und wir erstellen einen schriftlichen Behandlungsplan. Dieser KFO-Behandlungs- und Kostenplan wird mit Ihnen besprochen, die verwendeten Geräte erklärt und am Ende dieses Termins in zweifacher Ausführung ausgehändigt.
  4. Termin: Fragen Ihrerseits
    Dieser 15-minütige Termin dient dazu, ev. aufgetauchte Fragen Ihrerseits zu beantworten und uns den unterschriebenen Behandlungsplan zurück zu geben.
  5. Termin: Abformungen für die Geräteherstellung
  6. Termin: Einsetzen der Apparatur
    An diesem Tag bekommt der Patient seine Apparatur. Bei festsitzenden Spangen erfolgt dies in einer ca. zweistündiger Sitzung, bei der losen Spange handelt es sich um einen ca. 15 minütigen Termin.
  7. Termin: Kontrolltermine
    Die festsitzende Spange wird ca. alle vier bis 6 Wochen kontrolliert, bei der herausnehmbaren schauen wir ca. alle 6 Wochen nach.