• Mund
  • Mund nah
  • Behandlungsraum
  • Lachen
  • Zahnspange

Festsitzende Techniken sind gewöhnlich Multibracket Apparaturen, bei denen ein Draht die Zähne bewegt. Hierdurch ist die gezielte Applikation von Kräften auf die Zähne möglich, so dass auch komplett körperliche Bewegungen durchführbar sind.

Meistens können diese Bewegungen nicht durch herausnehmbare Apparaturen bewerkstelligt werden, vor allem die Drehung eines Zahnes, das Schliessen einer Lücke und die Verlängerung bzw. die Verkürzung eines Zahnes. So ist von Fall zu Fall abzuwägen, ob herausnehmbar und/oder festsitzend behandelt werden muss.

Aufgrund der intensiven Entwicklung und Erforschung pseudoelastischer Drahtmaterialien ist es heute möglich, nahezu schmerzlos Zahnbewegungen durchzuführen. Durch diese Hightech Materialien wirken genau definierte, kontinuierliche Kräfte auf die Zähne ein , so dass eine physiologische Zahnbewegung stattfindet und die Zahnwurzeln keinen Schaden durch zu hohe Kräfte nehmen.
Diese superelastischen Materialien haben aber noch weitere Vorteile: Sie sind kälteempfindlich. Durch kalten Speisen und Getränke kann die Kraft eines Drahtes auf Null gebracht werden, was im Falle von unangenehmen Spannungen ein sehr einfaches Selbstheilmittel ist.

Des Weiteren können Zähne über größere Distanzen mit gleichbleibender Kraft bewegt werden. In der Regel reicht es daher aus, eine feste Zahnspange nur alle 4 bis 6 Wochen zu kontrollieren. So wird individuell auf die bestehende Situation das ideale Material ausgewählt, um eine reibungslose, schnelle und angenehme Behandlung zu garantieren.